Druckerei – Carwrapping – Werbetechnik

Carwrapping

„Carwrapping“ ist die teilweise oder komplette Beklebung eines Fahrzeuges mit bedruckter oder unbedruckter Klebefolie. 

Die Fahrzeuggestaltung basiert auf einer großen Farbpalette selbstklebender Folien.     

In Kombination mit großformatigen Digitaldrucken ergeben sich für Ihre Fahrzeug-vollverklebung oder -teilverklebung unbegrenzte Möglichkeiten:

  • Individuelle Folierung
  • Scheibentönung
  • Muster- & Spezialfarben möglich

Mit unserem CAR-SIGNER können Sie bequem am PC oder mobilen Endgerät Ihr Fahrzeug wählen und gestalten. 

  • Carwrapping Entstehung
  • Hersteller
  • Beispiele
  • Fragen & Antworten

...zum Thema Autofolierung/Carwrapping

Was wird bei einer normalen Folierung gemacht?

Unter einer Standardfolierung versteht man die Beschichtung der von außen sichtbaren lackierten Teile am Fahrzeug.
Die Folie wird in diesem Fall meistens an den Türen aufgetrennt und nur ca. 4mm und den Türspalt gelegt.

 Kann ich die Folie rückstandslos entfernen?

Ja! Im Normalfall lassen sich hochwertige Folien rückstandslos entfernen. Probleme gibt es nur bei minderwertigen Folien
(die gerne von Billiganbietern genutzt werden) und auch bei nachlackierten  Teilen, die entweder schlecht lackiert oder vor Ablauf der 6-8  Wochenfrist foliert wurden.
Auch bei Neufahrzeugen kann sich der Lack  lösen, da leider ca. 30% aller Neufahrzeuge bereits im Werk oder nach dem Transport nachlackiert wurden.
Es sollten somit mind. 8 Wochen zwischen Lackierung und Folierung liegen.

Warum sind die Preise so unterschiedlich?

Seriöse und geschulte  Anbieter, die Hochleistungsfolien verwenden, werden meistens unter  1.300,- Euro keine Vollfolierung annehmen.
Nur unerfahrene Folierer mit günstigem Material machen solche unseriösen Angebote.

Was für Folien gibt es?

Es gibt alle möglichen Farben  und Strukturen, von unifarben über Carbon, Lederoptik, gebürstete  Optik, Flies bis Flip Flop. Es kommen ständig neue hinzu.
Es ist sogar  möglich, Ihr Fahrzeug mit einem Wunschbild vollständig zu bekleben.

Was passiert mit dem Lack unter der Folie?

Nichts! Im Gegenteil, er wird sogar vor normalen Steinschlägen, Witterungseinflüssen und leichten Kratzern geschützt.

Welche Grundfarbe ist die Beste für eine Vollfolierung?

Schwarz ist die beste  Grundfarbe für eine Vollfolierung, da bei dunklen Farben der Lack in den Spaltmaßen der Tür nicht hell durchblitzt. Rot oder andere helle bis  grelle Farben sind
die ungüstigsten Grundfarben für eine Folierung, denn hier blitzt die Farbe in den Spaltmaßen der Türen sehr stark durch.

Was sind die Vorteile einer Folierung im Gegensatz zu einer Lackierung?

Gründe für eine Folierung gibt es viele:

  • Individuelle Gestaltung des eigenen Fahrzeugs
  • Der Lack wird geschützt (höherer Wiederverkaufswert)
  • In den meisten Fällen günstiger als Lackieren
  • Kürzere Ausfallzeiten bei Geschäftsfahrzeugen durch schnellere Montage
  • Ganz leichte Parkrempler sind bei einem vollfolierten Wagen häufig in ein paar Stunden behoben
  • Es ist nicht endgültig wie Lackieren und jeder Zeit wieder rückrüstbar
  • Kompletter Fuhrpark in einheitlicher Farbe, vollkommen unabhängig von den KFZ Marken
  • Bilder im Digitaldruck möglich

Wie lange dauert eine Folierung?

Eine Vollfolierung dauert ca. 4-5 Tage. Am 1. Tag steht die Vorbereitung und die gründliche Reinigung an.
Am 2. und 3. Tag findet die eigentliche  Folierung statt.
Der 4.  Tag wird benötig um Ihr Fahrzeug in unserer Halle bei der, vom Hersteller  der Folie bestimmten, konstanten Temperatur unter zu stellen,
damit die  Folie Ihre Haftung entwickelt. Nach Ablauf von 24 Std wird eine  Endkontrolle durchgeführt.

Kann ich auch nur Teile vom Fahrzeug folieren lassen?

Ja. Jedes Bauteil kann einzeln beklebt werden.

Kann ich auch die Türeinstiege folieren lassen?

Ja. Es ist allerdings mit  erheblich Mehrkosten zurechnen. Hierfür müssen die Türen durch einen  KFZ-Mechaniker ausgebaut werden

Kann ich auch den Innenraum folieren lassen?

Ja. Aber nur bedingt. Da es im Innenraum im Sommer zu großer Wärmeentwicklung kommen kann, sollten  hier die Folien nicht zu sehr gedehnt werden. Daher ist die Beklebung  aller Teile evtl. nicht möglich.

 Kann ich mit der Folie in die Waschstrasse?

Ja. Genau wie bei Lack wird  empfohlen in eine Waschstrasse mit Textilien zu fahren, da diese weniger Kratzer verursachen. Außerdem sollte mit dem Dampfstrahler ein  Mindestabstand von 1 Meter eingehalten werden.

 Was muss ich nach einer Folierung beachten?

An den Stoßkanten der Folie  sollte nicht zu grob gereinigt oder gerieben werden. Außerdem sollten  Sie die Folie alle 3 Monate mit speziellen Folien-Pflegemitteln  behandeln.
Bei matten Folien NIEMALS!!!! polieren.

Wie lange hält eine Folie auf meinem Auto?

Das hängt davon ab, ob Ihr  Fahrzeug ein Garagenwagen ist und somit dem Sonnenlicht weniger  ausgesetzt wird. Ob Sie die Folie so pflegen wie Ihr Folierer es Ihnen  empfiehlt. Natürlich kommt es auch auf das Material an. Im Schnitt hält  die Folie 3-7 Jahre.

Wie muss der Untergrund beschaffen sein?

Der Untergrund sollte glatt  und lackiert sein. Anbauteile aus nicht lackiertem Plastik sind meistens nur mit einem Haftvermittler zu bekleben. Es kann sein, dass sich an  Teilen, an denen Haftvermittler benötigt wird, die Folie nicht mehr  einwandfrei entfernen lässt.

Muss die neue Farbe im Fahrzeugschein eingetragen werden?

Nein.

Was sollte ich vor einer Folierung beachten?

Das Fahrzeug darf keine frisch lackierten Stellen haben. Der Lack muss mindestens 6-8 Wochen  trockenen. Außerdem darf Ihr Auto nicht Nano-versiegelt oder kurz zuvor  poliert worden sein. Ansonsten reicht eine gründliche Reinigung.

Kann ich mit der Folie auch vorhandene Steinschläge abdecken?

Nein, nicht vollständig. Alles was Sie mit den Fingern spüren können wird sich durch die Folie  abzeichnen, da diese nur ca. 100my dick ist. Auch Roststellen können nicht foliert werden.

Ist eine Folierung blasen- und staubfrei? Gibt es sichtbare Schnittkanten?

Eine Folierung ist nie 100%  staubfrei. Das ist technisch nicht möglich. Blasen ziehen sich nach ca. 6 Wochen von alleine raus. Schnittkanten (Einleger) werden, wenn möglich, vermieden. Wenn diese für eine längere Haltbarkeit nötig sind, werden  die Schnittkanten immer an lichtbrechenden Stellen der Karosserie  gesetzt. So fallen sie fast nicht auf.